Mobilgerät vs. PC – Wer hat die Nase vorn?

In der heutigen Zeit, in der immer mehr Bereiche unseres Alltags auf das Mobilgerät übergehen, könnte die Frage kaum aktueller sein: PC oder Mobilgerät – wer gewinnt das Rennen? Zu dieser Thematik wurden bereits zahlreiche Studien unternommen, die die Nutzungsraten der Geräte unter die Lupe genommen und ausgewertet haben. Vorteile liegen auf beiden Seiten. Der PC punktet mit einem größeren Bildschirm, beziehungsweise funktioniert er auch mit mehreren Monitoren.

Dafür passt er allerdings auch nicht in die Hosentasche, wie das geliebte Smartphone. Mit den neuesten Zahlen deuten die Ergebnisse daraufhin, dass das Mobilgerät im Spurt zum Thron der Nutzungsraten vorne liegt. Vom Kommunizieren und den sozialen Medien über Gaming und Shopping greifen die Menschen zunehmend zum Mobilgerät.

Kommunikation

Mobilgerät vs. PC – Wer hat die Nase vorn
Pexels / Pixabay

In Deutschland besitzen 57 Millionen Menschen ein Smartphone. Kaum jemand verlässt das Haus noch ohne den Hightech-Taschencomputer in der Hosentasche. Da ist es nicht verwunderlich, dass im weltweiten Netz 58 Prozent aller Webseitenbesuche vom Mobilgerät aus stattfinden. Mit immer besseren Geräten und einer zunehmenden Geschwindigkeit des mobilen Internets sind dem Datenzugriff keine Grenzen mehr gesetzt. Facebook Messenger und WhatsApp haben dabei unsere Art zu kommunizieren revolutioniert.

So verbringt der Deutsche im Schnitt zwölf Stunden im Monat am Mobilgerät, um mit anderen zu kommunizieren, stationär sind es nur 2,4 Stunden. Dies ergab die Studie von adzine.de in Zusammenarbeit mit der GfK. Auch soziale Medien werden am liebsten auf dem Mobilgerät genutzt, dafür werden rund acht Stunden im Monat genutzt, am PC nur knapp unter sechs.

Gaming

Als Unterhaltungselektronik steht uns das Smartphone überall und zu jeder Zeit zur Verfügung. Ob in der Bahn, im Bus oder in der Warteschlange, mit dem Mobilgerät kann man zu jeder Zeit auf die Lieblingsunterhaltung zugreifen. Mobile Games sind am Boomen, inzwischen ist das Smartphone die erste Wahl für Spieler. Zum ersten Mal erreichten mobile Games über 50 Prozent des Marktanteils und stießen somit die Konsole und den PC vom Thron.

Sowohl vollwertige Spiele wie Fortnite oder FIFA sind inzwischen auf dem Mobilgerät etabliert, wie auch die beliebten Gelegenheitsspiele wie Candy Crush Saga. Auch Casinospiele haben es längst auf das Mobilgerät geschafft. Das Spielen verlagert sich zunehmend von den Online-Casinos zu den mobilen Casinos, sodass die meisten Spielautomaten nun auch auf dem Handy verfügbar sind.

Wie spielautomaten.com.de/mobile-slots/ zusammenfasst, gibt es inzwischen eine Vielzahl an ausgezeichneten mobilen Slots, die in einer App oder auch auf der mobilen Webseite gespielt werden können. Mit dem Smartphone sind somit Computer, Konsole und Spielautomat im Taschenformat miteinander verschmolzen.

Woman hält ein silbernes iPhone 6
FirmBee / Pixabay

Shopping

Auch der eCommerce verschiebt sich zunehmend mehr auf das Mobilgerät. Noch hat zwar das stationäre Gerät in Sachen Kaufabschlüsse die Nase vorn, doch es ist ein eindeutiger Aufwärtstrend der Mobilgeräte zu erkennen. Wie auf de.statista.com/themen/1347/mobile-commerce/ zu lesen, wurden 2017 weltweit 1,4 Billionen US-Dollar über mCommerce umgesetzt. Diese Zahl soll sich bis 2021 auf 3,56 Billionen US-Dollar erhöhen. Auch die Nutzungsdauer in Bezug auf Shopping überwiegt auf dem Mobilgerät.

So verbrachten die Deutschen im Dezember 2018 rund 4,4 Stunden auf mobilen Shoppingplattformen, während es auf dem PC etwa 3,71 Stunden waren. Mit einer Reichweite von 62,2 und 59,6 Prozent dominieren Amazon und der Google Play Store die Reichweite am Mobilgerät.

Der PC und das Mobilgerät liefern sich zur Zeit ein hitziges Rennen um die Gunst des Nutzers. Die Zahlen zeigen es eindeutig: Das Mobilgerät befindet sich auf der Überholspur und wird über kurz oder lang wohl das stationäre Gerät hinter sich lassen, während sich immer mehr Aktivitäten des Alltags auf das Smartphone verlagern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.