DSL-Tarif wechseln – So klappt der Anbieterwechsel

Viele Gründe gibt es für einen DSL Wechsel. Ein solcher Wechsel ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn es einen neuen Tarif, der auch mehr Leistungen und eine verbesserte Internet-Hardware beinhaltet, vorhanden ist. Ebenso sinnvoll sind auch Preisvorteile oder Vergünstigungen zu denselben Bedingungen. Dabei kann man pro Monat einige Euros sparen. Auch Aktionsvorteile können für einen DSL-Wechsel interessant sein. Diese Informationen findet man z.B. auch auf dslangebote.info.

Die Vorgehensweise beim DSL-Anbieterwechsel

DSL-Tarif wechseln - So klappt der Anbieterwechsel

Wenn man seinen aktuellen DSL-Vertrag kündigen möchte und danach zu einem anderen Anbieter wechselt, sollte man einige Punkte beachten. Zunächst sollte geprüft werden, wann der aktuelle Vertrag ausläuft und wie die Kündigungsfrist beim aktuellen Anbieter aussehent und wann man dann als Folge davon den Anbieterwechsel angehen muss. Zu dem oben erwähnten Zeitpunkt wird dann ein für einen passendes DSL-Komplettpaket bei einem neuen Anbieter ausgewählt. Dazu gibt es im Internet verschiedene Portale auf denen man die entsprechenden Angebote vergleichen kann.

Dabei werden beim Bestellvorgang die Daten für den alten DSL-Anschluss abgefragt. Hier werden dann die alte Rufnummer, die Kundennummer sowie die Adresse und weitere Kontaktdaten eingegeben.

Die weiteren Formalitäten werden vom neuen Anbieter übernommen. Dieser kümmert sich dann um die Rufnummer-Mitnahme und sorgt für einen nahtlosen Übergang, sodass Telefon und Internet durchgängig vorhanden und auch genutzt werden können.

DSL Vertragslaufzeit sowie DSL Kündigungsfrist beachten

Die DSL-Vertragslaufzeiten müssen trotz der Kündigung durch den neuen Internet-Anbieter beachtet werden. Deshalb muss man hier fristgerecht nach den vorgegebenen Kündigungsfristen kündigen. Hierbei empfiehlt es sich, wenn ein solcher Wechsel ohne Schwierigkeiten funktionieren soll, eine solche Beauftragung durch den neuen Anbieter frühzeitig in Angriff zu nehmen.

Wenn man hier auf Nummer sicher gehen möchte, sollte ein Anbieterwechsel 4 bis 6 Wochen vor dem Ablauf der Kündigungsfrist erfolgen, damit dann für den Übergang für den neuen Anbieter noch genügend Zeit vorhanden ist, die Formalitäten zu erledigen. Hier gibt es auch auf dslangebote.info eine entsprechende Übersicht mit den jeweiligen DSL-Kündigungsfristen der einzelnen Anbieter.

Damit man die Kündigungsfrist nicht verpasst, kann sich der Nutzer unverbindlich und kostenlos auch bei dem Kündigungswecker registrieren. Dann erhält der Nutzer rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist eine E-Mail-Erinnerung, um dann fristgerecht und rechtzeitig die weiteren Maßnahmen dann einzuleiten.

Auch beim Umzug kann sich ein DSL Wechsel lohnen

Gerade bei einem Umzug an eine neue Anschrift kann sich ein solcher DSL-Anbieterwechsel lohnend sein. Dies ist auf alle Fälle eine gute Gelegenheit, die hier verbleibende Vertragslaufzeit sich herauszusuchen und dann zu prüfen. Wenn dann der geplante Umzugstermin und das DSL Vertragslaufzeit-Ende zusammen fallen oder sich nur sehr geringfügig überschneiden, ist ein Wechsel hier sehr interessant. Hierbei entstehen dann kaum die doppelten Kosten und die wechselnde Person kann von Spar- und Aktionsangeboten (z.B. einen neuen WLAN-Router) des neuen DSL-Anbieters profitieren.

Auch wenn der bisherige DSL-Abschluss noch eine Weile laufen sollte, ist der DSL-Anbieterwechsel bei einem Umzug interessant, da es bei einem neuen DSL-Anbieter zum Teil hohe Neukunden-Vorteile gibt. Bei vielen Anbietern werden beim Umzug des DSL Anschlusses einmalige Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt. Ebenso verlängert oder erneuert sich mit dem Umzug bei einigen Anbietern dann die dort bestehende Mindestvertragslaufzeit. Diese Punkte sollten dann auch in die Überlegung, ob ein DSL Wechsel sinnvoll ist, mit einbezogen werden.

Hat Dir der Artikel geholfen? Dann teile ihn mit anderen!