Was sagt die Reaktionszeit beim Monitor aus?

Die Zeit, die der Monitor benötigt, um die Farben zu wechseln, wird als „Reaktionszeit“ oder „Antwortzeit“ bezeichnet. Diese Zeit wird in Millisekunden (ms) gemessen. Der Monitor benötigt für jeden Wechsel von Schwarz nach Weiß und umgekehrt eine gewisse Zeit.

Die übliche Zeit für den Wechsel liegt unter zehn Millisekunden (10 ms). Einige Monitore können jedoch bis zu einer Millisekunde schnell sein, diese Fallen dann in die Kategorie der Gaming-Monitore.

Es muss allerdings gesagt werden, dass es keine Messmethode gibt, die jeder Hersteller nutzt sondern viele verschiedene Methoden. Einige Unternehmen geben die Reaktionszeit in Form der Fähigkeit des Bildschirms an, von Schwarz nach Weiß und dann wieder zurück nach Schwarz zu wechseln. Andere messen es anhand der Zahlen, die sie erhalten, wenn sie die Fähigkeit des Bildschirms testen, von „grau zu grau“ zu wechseln.

Grundsätzlich durchläuft der Bildschirm das gleiche, vollständige Spektrum, beginnt und endet jedoch mit komplexeren und feineren Grauwerten. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass eine geringere Reaktionszeit besser ist.

Sie sollten vermeiden, die Antwortzeit eines Monitors mit seiner Aktualisierungsrate zu verwechseln. Obwohl sie ähnlich klingen, hat letzteres etwas mit der Fähigkeit des Bildschirms zu tun, neue Bilder innerhalb einer Sekunde anzuzeigen. Diese Informationen werden in Hertz ausgedrückt, und Standardmonitore haben normalerweise eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz.

Einige Bildschirme können jedoch höher sein. Je höher die Bildwiederholfrequenz, desto besser. Andererseits ist eine geringere Antwortzeit im Allgemeinen günstiger.

Ist eine niedrigere Reaktionszeit bei Monitoren wichtig?

Was sagt die Reaktionszeit beim Monitor aus

In den meisten Fällen spielt die Antwortrate eines Monitors keine Rolle. Wenn Sie mit Ihrem Laptop oder PC im Internet surfen, in Word tippen oder eine E-Mail schreiben, werden Sie die Verzögerung der Farbverschiebung auf Ihrem Monitor nicht bemerken, da diese so schnell ist. Selbst wenn Sie sich ein Video ansehen, ist die Verzögerung nicht signifikant genug, damit Sie sie sehen können.

Dies ist auch der Grund, warum es den meisten Computerbenutzern egal ist, wie hoch die Antwortrate ihres Bildschirms ist.

Wenn Sie jedoch ein ernsthafter Spieler sind, wissen Sie, wie wichtig jede einzelne Millisekunde in einem Spiel ist. Die Spiele in der heutigen Zeit sind meistens auf Schnelligkeit und Geschick ausgerichtet, sodass man mit einem Monitor welches eine niedrige Antwortzeit hat im Vorteil stehen kann.

Wenn Sie sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen möchten, lohnt es sich, einen Monitor mit einer Antwortzeit von nur 1 bis 5 Millisekunden zu kaufen. Beachten Sie jedoch, dass solche Bildschirme teuer sein können. Wenn Sie ein ernsthafter Spieler sind, dann ist es definitiv die Investition wert.

Was sind die Nachteile einer geringen Reaktionszeit?

Um die Antwortrate niedrig zu halten, überschreiben Gaming-Monitore normalerweise die komplexe Bildverarbeitung, die stattfinden sollte, wenn der Computer das Signal sendet. Dazu gehören unter anderem Funktionen wie erhöhte Helligkeit, Blaufilter, die die Belastung der Augen verringern, und farbkorrigierende Teile des Monitors.

Wenn Sie also die schnellstmögliche Reaktionszeit auf Ihrem Gaming-Monitor auswählen, werden Sie wahrscheinlich stumpfe Farben und eine verringerte Helligkeit bemerken.

Lohnt es sich, in einen Monitor mit schneller Antwortrate zu investieren?

Für viele Spiele benötigen Sie keinen Monitor mit der niedrigsten Reaktionszeit. Wenn Sie beispielsweise Einzelspieler-Spiele bevorzugen und der einzige Gegner, den Sie haben, Ihr Computer ist, lohnt es sich nicht, einen teuren Gaming-Monitor zu kaufen.

Wenn Sie Gelegenheitsspiele wie Minecraft spielen, spielt das gelegentliche und nicht wahrnehmbare Geisterbild oder die Unschärfe keine Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.